Klare Nacht im Wallis

Alles was noch mit dem guten alten "Auge" erfasst wurde.

Moderator: Werner

Klare Nacht im Wallis

Beitragvon Syrtis Major » Mo 28. Sep 2015, 17:54

Salut zäme,

die prachtvolle Mondfinsternis von heute Morgen nehme ich gerne zum Anlass, etwas über die Nacht vor einer Woche zu schreiben. Jü-Lü weilte in seiner Ferienwohnung in Saas-Balen und erfreulicherweise konnte ich es einen Tag vor Viertelmond doch noch einrichten, mit ihm eine Nacht auf seinem Hausberg oberhalb des Ortes zu verbringen.

Zur Location wird Jü-Lü später vielleicht noch etwas berichten. 360°-Rundumsicht besteht nicht, im Süden ist es frei, allerdings ist dort immer etwas Lichtverschmutzung durch Besiedelung. Osten und Westen werden durch ansteigende Bergflanken eingeengt, dafür ist der Himmel dort wirklich sehr dunkel. An einer Grenzgrössenschätzung habe ich mich nicht versucht, allerdings war die MIlchstrasse kräftig und zerklüftet sichtbar, in der zweiten Nachthälfte ging M33 blickweise freiäugig - also schon sehr ordentliche Verhältnisse. :D

Ich will jetzt nicht alle beobachteten Objekte besprechen, die der 14'' Dobson eingefangen hat, sondern mich auf die Highlights beschränken. M33 ist ein guter Start, es gingen problemlos drei Spiralarme mit verschiedenen Verdichtungen, die wohl eigene IC-Nummern tragen. Die grosse HII-Region NGC 604 war natürlich nicht zu übersehen und zeigte bei 332x erste Einzelheiten. Mit NGC 592 war eine weitere HII-Region am Rande des Galaxienhalo sehr auffällig. Den hellsten Kugelsternhaufen C39 habe ich mangels Aufsuchkarte leider nicht versuchen können.

M31 war für mich der Oberhammer. Hell, kontrastreich, zwei kräftige Staubbänder und die Assoziation NGC 206 problemlos im direkten Sehen. Dazu die beiden Begleitgalaxien M32 und M110, alles zusammen wie auf einem kurzbelichteten SW-Photo, live am Okular fast ein 3D-Effekt. Einfach der Hammer. 8)

Beeindruckend trotz des tiefen Standes im aufgehellten Süden war auch die Sculptorgalaxie NGC 253 mit deutlichen Helligkeitsunterschieden innerhalb des gemottelten Halos. Mehr zum Augenverbiegen war dann Stephens Quintett (Hickson 92), das Jürgen mit einem kurzen Schwenk über NGC 7331 einstellte. Ich weiss nicht mehr, was Jürgen erkennen konnte, bei mir waren es drei kleine Fitzelchen, also konnte ich NGC 7318A und B nicht trennen und die beiden schwächsten Mitglieder nicht ausmachen. Aber immerhin...

Wir haben nicht nur Galaxien angeschaut. Der Cirrusnebel war natürlich auch ein Knaller. Ohne Filter ungefähr so auffällig wie in Sonsbeck mit, der OIII-Filter brachte dann wirklich feinste Details raus, die man kaum in Worten beschreiben kann. Filamente, Verästelungen und Gasfetzen ohne Ende. Die Plejaden zeigten problemlos ihre Reflektionsnebel, der Merope-Nebel wirkte deutlich dreieckig. Auch kein Problem war der Flammennebel NGC 2024 im Orion mit Verästelungen, man muss natürlich den benachbarten Stern aus dem Gesichtsfeld stellen. Bei M42 war der komplette Nebelbogen umlaufend zu erkennen, die schwachen Sternchen E und F im Trapez nicht schwierig.

Erwähnen sollte ich noch das Zodiakallicht, das ich zum ersten Mal in meinem Leben bewusst wahrnehmen konnte als deutliche Lichtpyramide Richtung Zwillinge am Osthimmel. :D

Also insgesamt war es eine sehr lohnende Nacht. Aber auch nicht weit von meinem jetzigen Wohnort kann man gut beobachten. Nach etwa 35 Minuten Autofahrt steht man auf dem ehemaligen Panzerschiessplatz der Schweizer Armee auf dem Gurnigelpass in gut 1600 Metern Höhe. Ausser der nicht zu starken Lichtglocke von Thun im Osten ist es sehr dunkel. Im Frühjahr konnte ich dort oben bei gutem Seeing einen sensationellen M104 beobachten. Regelmässig sind Sternfreunde aus dem Grossraum Bern vor Ort. Für Abwechslung ist also gesorgt.

In unserer Wohnung haben wir ein Gästezimmer. Wer also mal vorbeischauen und den Himmel geniessen möchte, darf sich gerne melden. Ich denke da insbesondere an einen befreundeten 18-Zöller, der endlich einmal gescheiten Himmel verdient hätte. :lol:

Liebe Grüsse

Volkmar
Benutzeravatar
Syrtis Major
 
Beiträge: 520
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 12:03
Wohnort: Schwarzenburg (CH)

Re: Klare Nacht im Wallis

Beitragvon Werner » Mo 28. Sep 2015, 19:46

Hallo Volkmar
ein schöner beicht von Dir.
Mond habe ich -wir verschlafen sind aber beide erkältet :( obwohl ja ftiesche Luft gut ist.
Grüße in die Schweiz.
Gruß Werner
Benutzeravatar
Werner
Moderator
 
Beiträge: 1986
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:44
Wohnort: Duisburg Rheinhausen




Zurück zu visuelle Beobachtungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Powered by phpBB Impressum | Datenschutz Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits